Das liebe Geld. Nichts führt häufiger zu Streit in einer Beziehung als unkontrollierte oder nicht abgesprochene Ausgaben. Wenn es um das Leben als Familie geht, sollte es Pflicht sein, sich regelmäßig zusammenzusetzen und einen gemeinsam Plan über Einnahmen und vor allem über Ausgaben zu entwickeln.

Meine 5 Tipps, um die Finanzen im Griff zu behalten:

1. Mit Karte bezahlen

Bargeld. Ein Teufelszeug. In der Realität wusste ich nie, was wann wofür draufging. Das Restgeld: in Schubladen, dem Auto-Seitenfach oder der Sofaritze. Nicht die beste Wertanlage. Ein paar Euro für Eis und Schoko sind natürlich immer noch im Portemonnaie. Familien und Haushaltsausgaben werden aber vom Familienkonto bezahlt. Darauf überweisen wir monatlich einen festen Anteil unserer Gehälter. 2 EC-Karten. Eine exakte monatliche Abrechnung. Die Ausgaben im Blick. Mit dem Partner. Das 4-Augen-Prinzip. Das erspart einem außerdem das nervige Haushaltsbuch.

2. Ungenutztes verkaufen

Kinder wachsen. Kleidung leider nicht. Möbel aus der Studienzeit. Könnten langsam mal aus dem Keller. Was qualitativ gut ist, landet bei eBay Kleinanzeigen. Kinderbücher gehen an Momox. Sachbücher bringen besonders viel. Kinderwagen, Babybadewanne und andere Accessoires sind kaum im Netz, schon sind sie verkauft. Ich bin immer wieder überrascht wieviel das regelmäßig einbringt. Und andere freuen sich ’nen Keks über die Sachen. Gut für alle!

3. Auf Coffee To Go verzichten

Ich liebe Kaffee. Und angeblich lieben einige die “total entspannte” Atmosphäre in Coffee Shops. Ich finde: Es ist laut, voll und nie ist Platz für den Kinderwagen. Alle daddeln an ihren Smartphones. Kommunikation gleich Null. Klar, der Kaffee schmeckt ganz anders als die Plörre aus der alten Maschine. Ich hol mir trotzdem lieber die Bohnen aus meinem Lieblings-Coffee Shop und brüh mir mein Käffchen zu Hause. Mit meiner Grind & Brew Kaffeemaschine und dem Milchaufschäumer von Philips. Dazu ein umweltfreundlicherer Mehrwegbecher. Und dann raus auf den nächsten Spielplatz. Mit Muttis quatschen. 😉

RELATED POST: Hellwach In Den Tag. Mit Der Grind & Brew Kaffeemaschine Von Philips.

4. Rücklagen bilden

Geld zurücklegen. Gehörte als Single nicht zu meinen Prioritäten. Heute macht es Sinn. Und Spaß. Denn ich weiß wofür. Der Strandurlaub mit Kind im Juli. Das August-Wochenende im Spa-Hotel nur mit meiner Frau. Einfach am Anfang des Jahres planen. Die benötigte Summe durch die Monate teilen und genau das monatlich zurücklegen. Man spart sich praktisch die Vorfreude an. Und weil mich manchmal die Panik packt, dass ich pleitegehe oder die Waschmaschine über den Jordan springt: Eine feste Rücklage für Notsituationen. €5.000 bis €10.000 werden empfohlen. Leg zurück was möglich ist. Und niemals anfassen! Außer natürlich für den neuen Ferrari.

5. Sich die Raten sparen

Wirklich. Die wichtigste Regel für mich. Ich kaufe niemals, was ich mir nicht leisten kann. Auch wenn es noch so verlockend ist, Fußball mit der neuen Soundanlage, wie im Stadion zu gucken. Die Panik, dass ich die Raten nicht mehr zahlen kann, würde mir jedes Spiel vermiesen. Okay, wenn man HSV Fan ist, eigentlich auch egal. Trotzdem, lieber das Geld ansparen und sich auf den Tag freuen, an dem man loszieht um sich das Objekt der Begierde zu kaufen.

Zusatztipp: Geld in Arbeitszeit umrechnen

Finde ich bis heute super. Wenn man einmal weiß, was man in der Stunde oder am Tag verdient, bekommen Waren einen ganz anderen Wert. Und die ein oder andere überhastete Kaufentscheidung spar ich mir bei dem Gedanken.

Zum Bezahlen mit Style nutze ich mein „Black Legacy Nano Wallet“ der Marke Royal Republiq. Danke an Frau Hansen für das schicke Teil! Ist zwar auch nicht mehr drin, aber macht Mutti neidisch. 😉